Supervision - Coaching - Training
Eschenburgstr. 16 Tel.: 0451 - 58 09 69 00 Mobil: 0151 - 23 60 71 14
SUPERVISION Supervision allgemein ist ein praxisorientierter, wissenschaftlich fundierter Beratungsansatz, der berufsbezogene Themen, Fragestellungen und Fallbeispiele fokussiert. Sie dient der Reflexion von Supervisanden zur Verbesserung ihres beruflichen Handelns, um Arbeitsaufgaben unter den sich stetig verändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gut bewältigen. In der Supervision bleibt der Supervisand Experte der inhaltlichen Lösungen und er erkennt u.a. die Notwendigkeit der Übernahme von Verantwortung im Team. Supervision dient u.a. dem Ausbau der Fähigkeit, Ambivalenzen auszuhalten. Ich biete Supervision extern in Ihrem Unternehmen, Ihrer Einrichtung an. Für kleinere Teams können wir intern meine Räume in der Eschenburgstraße in Lübeck nutzen. Auch ein Supervisionstag bzw. Supervisionstage sind in einem kleinen Hotel (siehe Link*) in der Nähe der Ostsee (4 km bis Scharbeutz - Hotel Butz Link: https://butz- ostsee.de/ ) möglich.
Systemdynamische Supervision Mit systemdynamischer Supervision erhalten Einzelne ein Angebot, dass sich vor allem auch emotionalen Themen annimmt, die in der Regel im beruflichen Alltag kaum Raum findet, um fühl- und besprechbar zu werden. So findet auch Trauer am Arbeitsplatz in meinen Supervisionen und Trainings Raum. Aber nicht nur der Tod (durch Suizid) eines Mitarbeiters kann unbesprochen, unreflektiert zu Belastungen führen, die die Arbeitsfähigkeit, Leistungsbereitschaft und Produktivität der Teammitglieder beeinträchtigen. Auch andere Verluste im beruflichen Umfeld wie Rollenwechsel, Arbeitsplatzwechsel, bevorstehende Verabschiedung in den Ruhestand oder im Alltag die Trennung vom Partner oder Auszug des erwachsenen Kindes können Teammitglieder und somit auch das gesamte Team beeinflussen. Ich arbeite - wie in anderen Settings auch - mit Unvoreingenommenheit und Interesse an Ihnen und Ihrer aktuellen Situation. In der systemdynamischen Einzelsupervision als berufsbegleitendem Instrument nutze ich je nach Situation verschiedene Herangehensweisen, um innerpsychische Vorgänge, aber auch gruppendynamische Abläufe im Team sichtbar und veränderbar zu machen. Systemdynamische Gruppen- oder Teamsupervision heißt, nicht auf einzelne Mitarbeiter zu schauen, sondern auf ihre Interaktionen im System (Team), und so psychodynamische (eigene innere) bzw. gruppendynamische (miteinander Agieren) Bewegungen und ihre Auswirkungen im Team aufzudecken und Veränderungen anuzregen.
Besprechen der sich gezeigten gruppendynamischen Interaktionen im Team
Psychodynamische bzw. gruppendynamische Supervision Meine Supervision berücksichtigt psychodynamische bzw. gruppendynamische Interaktionen und beleuchtet die Auswirkungen des eigenen Denkens, Fühlens und Verhaltens für ein besseres systemübergreifendes Miteinander. In der psychodynamischen bzw. gruppendynamischen Supervision werden Wahrnehmung, individuelle Überlegungen und Gedanken, aber auch Affekte - vor allem die unangenehmen - ihre Bedeutung, ihr Auftreten sowie ihre Verleugnung und Verdrängung im Arbeitszusammenhang in den Blick genommen. Assoziationen, Erfahrungen und Phantasien wird Raum gegeben. Veränderungen sind immer Übergangssituationen zwischen Vertrautem und Fremden, die unausweichlich Angst erzeugen. Durch die Selbstreflexion der Einzelnen und der Beziehungsgestaltung im Team können die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen innerer Haltung, Beobachtung, Kommunikation und Verhalten fühl- und besprechbar gemacht werden, was in einem ersten Schritt ein tieferes Verstehen eigener Ängste ermöglicht. In der psychodynamischen bzw. gruppendynamischen Supervision spielen die Macht des Unbewussten (siehe das bekannte Eisbergmodell) und z.B. natürliche Abwehrmechanismen eine bedeutende Rolle. Das unten stehende Schema verdeutlicht dies. So kann der eigene Anteil an konflikthaften Prozessen in beruflichen Situationen erkannt und Verhaltensweisen können verändert werden.
Fallsupervision Die Supervision kann auch als Fallsupervision für Einzelne, Gruppen oder Teams und als Kontrollsupervision z.B. für die Berufsgruppe von BeraterInnen oder SupervisorInnen zur Unterstützung in einem konkreten Fall aus dem beruflichen Alltag durchgeführt werden.
Systemische Supervision Mein systemdynamischer Ansatz in der Supervision als Steuerungsinstrument beinhaltet auch systemische Anteile. Beim Fokussieren beruflicher Szenen werden z.B. auch gelungene Arbeitssituationen beleuchtet, um Ressourcen der Einzelnen und des gesamten Teams zu erkennen. Da Menschen nicht vorhersehbar steuerbar oder instruierbar sind, geht es in der Supervision auch um die individuell spezifischen Kommunikations- und Beziehungsmuster, die zu Stagnation oder Störung geführt haben. Durch meine Haltung des Nichtwissens und das Anbieten von Hypothesen oder Metaphern gebe ich lediglich Anstöße, um Veränderung anzuregen. Veränderungen zeigen sich dabei nicht linear, sondern sie ergeben sich im beruflichen Alltag durch Reflexion des eigenen Tuns in seiner Rolle im Team. Was wir unbewusst darüber glauben, wie wir und Andere sind, das kreieren wir immer wieder neu als Realität. Das Erkennen der Nichtexistenz einer objektiven Wirklichkeit und der Wirkung von Wertungen aufgrund eigener Überzeugungen bringt gegenseitiges Verständnis, einen Perspektivwechsel - z. B. durch das sogenannte Reframing - und macht so Veränderung möglich. Auch systemische Aufstellungen zum Aufdecken und Erkennen von systemdynamischen Bewegungen im Team sind in der systemdynamischen Supervision möglich.
Systemaufstellung eines Teams
Schema „Die Macht des Unbewussten“
COACHING Coaching dient der Reflexion und Erweiterung von Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten sowie der Förderung persönlicher Entwicklung. Coaching ist eine effektive Methode, um die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit von Menschen zu erhalten bzw. zu verbessern. Coaching kann u.a. auch Angst und Stress reduzieren und dadurch positive Ergebnisse, Erfolge sowie Emotionen erzielen. Damit können Sie innere Balance und ein Sich-Wohlfühlen erreichen. Ich arbeite - nicht nur im Coaching - mit Unvoreingenommenheit und Interesse an Ihnen und Ihrer aktuellen Situation. Dabei nutze ich einen systemdynamischen Ansatz, der den gesamten Menschen und sein Umfeld beachtet und der aus verschiedenen Methoden besteht, die ich je nach Situation individuell einsetze:
Systemisches Coaching Ein Problem wird oft nur als Wirkung einer bestimmten Ursache gesehen. Wenn wir Coaching gemeinsam Ihre Situation systemisch betrachten und die Wechselwirkungen der Menschen in ihren Beziehungen berücksichtigen, finden sich Lösungen, die langfristig wirken. Wir schauen weniger auf die bloßen Fakten und Tatsachen, sondern Sie erkennen die komplexen Hintergründe und ihre Auswirkungen, die dazu führen können, dass u.a. die Kommunikation oder die Reaktionen gestört sind und Sie verstehen, weshalb Konflikte sich bisher nicht lösen ließen. Stabile und oft starre Abläufe in den Denk- und Verhaltensmustern können so nachhaltig verändert werden. Systemisches Coaching ist ein ressourcen- und lösungsorientiertes Beratungsformat für Einzelne sowie für Führungs- und Leitungskräfte und Teams in Organisationen, um u.a. auch Ressourcen aufzudecken und alternative Handlungsweisen zu finden. Dabei berücksichtige ich alle relevanten Systemebenen der jeweiligen Lebens- bzw. Arbeitswelt des / der Menschen. Im Systemischen werden u.a. • die „Konstruktion der Wirklichkeit“ betrachtet und das Objektive und das Ein-für-allemal-Gültige in Frage gestellt • Situationen beleuchtet, die sich nicht ändern lassen, und die es erfordern, mit alternativen Sichtweisen neue Möglichkeiten aufzeigen, wodurch sich ein Gefühl von Freiheit einstellt • die Aufhebung von belastenden Ursachen durch die Veränderung gewohnter Muster - sogenannte „Musterunterbrechung“ - erarbeitet • mit zirkulären Fragen nicht anwesende Personen über die Klientin / den Klienten befragt, um so eine neue Sichtweise anzuregen • mit der sogenannten „Wunderfrage“ die Gegenwart durch die Zukunft konstruiert, um alternative Handlungsmöglichkeiten anzuregen • das Problem externalisiert; z.B. der Frage „Was würde das Problem - wenn es sprechen könnte - Ihnen empfehlen?“ • Bilder eingesetzt, um mit einer anderen Hirnebene (Visualisieren) Lösungsalternativen zu finden • Biografien (z.B. mit dem Genogramm) beleuchtet, um behindernde Muster, aber auch Ressourcen aufzudecken
Biografiearbeit mit dem Genogramm
• mit Aufstellungen Systeme (z.B. Familien / Teams / Gruppen) und ihre Mitglieder (Stellvertretern) sowie deren Beziehungen untereinander betrachtet oder am Systembrett z.B. innere (gegensätzliche) Anteile fokussiert
Systemaufstellung
wingwave ® - Coaching/ Neuro - Coaching wingwave ® ist eine Methode, die ich zur punktgenauen und effektiven Lösung emotionaler und mentaler Blockaden sowie zu Verhaltensänderungen einsetze. Es ist eine vom Besser-Siegmund Institut - geleitet von Cora Besser Siegmund und Harry Siegmund - in Hamburg entwickelte Methode, die in mehreren universitären Studien umfangreich beforscht worden ist. Hirnforscher gehen davon aus, dass der positive Effekt dieser Stimulationstechnik sich durch die Bahnung einer optimalen Zusammenarbeit zwischen beiden Hirnhälften entwickelt, so dass sich langfristig mehr Hirnareale an den neuronalen Abläufen beteiligen. Und zwar dadurch, dass biochemische Prozesse im Gehirn in Gang gesetzt und neue Verknüpfungen im neuronalen Netzwerk ausgelöst werden, was Veränderungen beschleunigt. wingwave ® zählt mittlerweile weltweit - auch wenn es in Deutschland noch nicht überall gleich gut bekannt ist - mit zu den effektivsten Methoden, um emotionale Belastungen aufzulösen. Ein Vorteil der Methode liegt darin, dass gezielt das gefunden werden kann, was stört und was den Klienten behindert. Wenn nötig, muss der Klient über den Stressor - belastende Erlebnisse, Erinnerungen, Gefühle, Gedanken - nicht einmal ausführlich reden, sondern nur daran denken. Gerade bei Scham und Schuld oder anderen unangenehmen Emotionen kann das für den Klienten sehr erleichternd sein und ihn motivieren, das zu bearbeiten, was ihn seit geraumer Zeit belastet. wingwave ® wird in der Regel in den Coaching- oder Supervisionsprozess eingebunden. In wenigen Fällen (z.B. bei Fahrstuhlangst oder bei Kindern mit Angst - da sich bei ihnen die Belastung noch nicht so stark manifestiert hat) kann wingwave ® auch als einzelne Methode angewandt werden. Die Studie Schülercoaching, geleitet von Frank Wieland, an der ich als Coach 2018 teilgenommen habe, konnte dies verdeutlichen und die Effektivität von wingwave ® im Einsatz an Schulen aufzeigen. wingwave ® wird auch Emotionscoaching genannt, da es da ansetzt, wo wir mit Reden / dem Verstand / dem Bewusstsein nicht weiterkommen. wingwave ® nutzt drei Methodenbestandteile, über die als Mono-Disziplinen ebenfalls signifikante wissenschaftliche Effektivitätsnachweise existieren:
Den, ebenfalls durch eine wissenschaftliche Studie als sehr wirksam eingestuften, sogenannten Myostatiktest - auch O-Test genannt - ein kinesiologischer Muskeltest mit zwei Fingern des Klienten zum punktgenauen Auffinden von Stressthemen, zur Überprüfung der Wirkung der Intervention des Coaches und zur Festlegung des Prozessverlaufs
O-Test-Testgerät zum Nachweis der Wirkung des kinesiologischen Tests
EMDR - eine Stimulation der Zusammenarbeit beider Gehirnhälften - auch bilaterale Hemisphärenstimulation genannt - erfolgt durch die Hand des Coaches gezielt geführte, schnelle Augenbewegungen, ähnlich denen in den REM-Phasen im Schlaf
Augen folgen der Hand des Coaches
NLP - die sogenannte Neurolinguistische Programmierung, die mit ihren Methoden die Funktionsweise des Gehirns nutzt und dadurch belastende Emotionen, Muster im Denken, Reagieren und Handeln verändern und die Kommunikation verbessern kann.
Verknüpfung neuer Neuronen im Gehirn wird unterstützt
wingwave ® ist eine geschützte Marke, die gewährleistet, dass jeder, der zu einem wingwave ® - Coach geht, sicher sein kann, dass dieser auch gut ausgebildet ist.
Selbstcoaching Unser Körper besitzt neben unserem Gehirn auch ein elektrisches und elektromagnetisches Energiesystem, das genauso wie das Gehirn bei der Verarbeitung, Regeneration, Heilung und bei der Entstehung und Veränderung von Wahrnehmungszuständen mitwirkt. Beide Systeme dienen - neben vielen anderen Aufgaben - u.a. zur Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung unserer physischen und psychischen Balance (Gesundheit). Schon seit Tausenden von Jahren wissen wir von diesen komplexen Systemen, die sich nicht nur in unserem Gehirn, sondern über den ganzen Körper, über ein Netz von Faszien, erstrecken. Zum elektrischen bzw. elektromagnetischen System gehören u.a. „Kanäle“ (Meridiane) auf den Faszien, in denen Energie fließt. Sie bilden die Basis für die moderne Akupunktur, Akupressur und andere Heilmethoden. Zu den energetischen Methoden zählt auch EFT (Emotional Freedom Technique), welches ich zum Selbstcoaching anbiete. Mögliche Ursachen für psychische Probleme können in einer Fehlverarbeitung von Faszieninformationen, Störungen im Bereich der Erinnerung im Gehirn und in Energiestrukturen des Körpers (an Meridianpunkten) liegen. Durch das Beklopfen verschiedener Meridianpunkte lassen sich belastende Emotionen regulieren. Emotionale Stresssituationen können tagsüber in Beruf und Alltag, nachts beim Einschlafen oder in Träumen immer wieder auftreten. Auch negative andere Körperwahrnehmungen in Form von innerer Unruhe, Herzrasen usw. können durch dieses Selbstcoaching gemildert werden. EFT nach Gary Graig entwickelte sich weltweit mit sensationellem Erfolg und wird immer weiter modifiziert. Mein Ansatz entspricht dem der Klopfakupressur, zertifiziert durch Ausbilderin Dr. Susanne Marx in Bonn. Weitere Infos unter: https://klopfakupressur.org/
Beklopfen eines Meridianpunktes
Ich setze EFT ein, um Ihnen zu lernen, bestimmte Meridianpunkte leicht zu beklopfen, damit Sie selbst gezielt Stress, Ängste oder andere Belastungen regulieren können. Die Methode kann zur Selbstanwendung auch gut bei Kindern eingesetzt werden. Möglich ist es auch, einen umfangreicheren Ablauf des EFT-Selbstcoachings zu erlernen, um sich damit regelmäßig selbst zu regulieren. Dies kann vor allem bei regelmäßig wiederkehrenden, emotional belastenden Situationen, wie sie beispielsweise Rettungssanitäter, Feuerwehrmänner oder Polizisten immer wieder erleben, sinnvoll sein.
TRAINING Ich arbeite in Trainings mit Unvoreingenommenheit und Interesse an Ihnen und Ihrer aktuellen Situation. Dabei nutze ich einen systemdynamischen Ansatz, der den gesamten Menschen und sein Umfeld beachtet und der aus verschiedenen Methoden besteht, die ich je nach Situation individuell einsetze. Das Besondere in einem Training, das ich anbiete, ist, dass ich - wie im Coaching oder in Supervisionen - auch emotionale Themen wie z.B. Trauer am Arbeitsplatz nicht unangetastet stehen lasse. Wenn sich - z.B.in der Supervision - gezeigt hat, dass es sinnvoll und hilfreich ist, diese Themen näher und intensiver zu beleuchten, findet sich in meinen Trainings dafür Raum, denn nur wenn Ängste oder Trauer anerkannt und nicht verdrängt werden, kann Neues entstehen. Denn jeder Veränderungsprozess ist natürlicherweise mit Angst verbunden und ist gleichzeitig auch ein Trauerprozess. Unter Training sind meine unterschiedlichen Formate zu verstehen, die ich Einzelnen, Gruppen und Teams anbiete.
Teambildung und Teamentwicklung Immer dann, wenn sich ein neues Team formt bzw. neue Mitglieder in ein Team kommen, nachdem Mitarbeiter ausgeschieden sind, verändert sich die Dynamik im Team. Auch kommt es immer häufiger vor, dass freie Stellen nicht wieder besetzt werden. In solchen Situationen entstehen dynamische Prozesse, die unbemerkt die Leistungsfähigkeit der Teammitglieder beeinflussen. Teams durchlaufen während ihrer (Neu)Bildung verschiedene Phasen, deren Verständnis Entlastung bringt und gleichzeitig Motivation freisetzt. Verschiedene Trainingsmethoden fördern gleichzeitig den Teambildungsprozess. Auch Teamauflösungen sind sinnvollerweise mit Supervision oder Trainings zu begleiten. Das ist Gesundheitsmanagement, das sich an den Mitarbeitern orientiert und nicht nur auf dem Papier steht. Anstehende Veränderungen, sei es auf die Mitarbeiter, die Arbeitsaufgabe oder die organisatorischen Bedingungen bezogen, erfordern besonders viel Energie für Teammitglieder. Eine Teamentwicklung berücksichtigt die Phasen von Veränderungsprozessen und stärkt jeden Einzelnen, Leistungs- und Führungskräfte und damit das gesamte Team.
Selbsterfahrungsgruppe Regelmäßig biete ich Trainings zur Persönlichkeitsentwicklung an. Dabei werden die Anliegen der Teilnehmer berücksichtigt. Es finden Selbsterfahrungs-Übungen und Input-Einheiten statt. Sollten spezielle Themen auftauchen, die nicht für eine Gruppenarbeit geeignet sind, behalte ich es mir, andere Formate anzubieten. Ein gemeinsamer Austausch in der Gruppe ist vorgesehen, aber nicht ausschließlicher Bestandteil der Trainings (keine Selbsthilfegruppe). Die Trainings laufen in kleinen Gruppen mit ca. 6 Teilnehmern ab. Die Selbsterfahrungsgruppe findet jeden ersten Donnerstag im Monat 18:30 bis 20:30 Uhr statt. Sollte die aktuelle Gruppe gerade gestartet sein, können Sie sich auf der Warteliste eintragen lassen bzw. einen persönlichen Kennenlerntermin mit mir vereinbaren, den ich kostenlos anbiete, wenn sich daraus eine gemeinsame Gruppenarbeit bzw. Coaching oder Supervision ergeben. Den nächsten Starttermin finden Sie hier oder erfragen Sie diesen bitte per Telefon unter 0451 - 580 969 00
Erarbeitung des Zusammenhangs zwischen unerfüllten Bedürfnissen und Stress
SONSTIGES Supervisionsgruppe / Selbsterfahrungsgruppe Für die Bearbeitung persönlicher beruflicher Themen biete ich regelmäßig eine Gruppe zur Supervision an. In kleinen Gruppen von ca. 6 Teilnehmern können aktuelle Fälle besprochen und Lösungen oder alternative Handlungsmöglichkeiten gesucht werden. In der psychodynamisch ausgerichteten Supervision erleben Sie eine neue Herangehensweise, um unbewusste Muster erkennen und verändern zu können. Auch Interaktionsmuster zwischen Ihnen und den anderen Supervisanden/-innen können als Erfahrungsmodell für Ihre Rolle in Ihrem Team dienen. Durch die Reflexion des eigenen Fühlens, Denkens und Handelns und die Suche nach Alternativen dient die Gruppe auch der Selbst¬erfahrung und Persönlichkeitsentwicklung. Die Gruppe findet jeden ersten Donnerstag im Monat 18:30 bis 20:30 Uhr statt. Sollte die aktuelle Gruppe gerade gestartet sein, können Sie sich auf der Warteliste eintragen lassen bzw. einen persönlichen Kennenlerntermin mit mir bitte per Telefon unter 0451 - 580 969 00 vereinbaren.
Trauergruppe für Hinterbliebene nach Suizid In meiner Arbeit mit Hinterbliebenen nach einem Suizid hat sich gezeigt, dass Menschen sich in ihrer Trauer öffnen, das Geschehene besser lernen zu akzeptieren und damit des Erlebte in die eigene Biografie integrieren können, wenn dies entweder im Zwiegespräch oder in kleinen, geschlossenen Gruppen geschehen kann. Durch das dadurch wachsende Vertrauen werden Schritte möglich, die in offenen Gruppen entweder gar nicht oder erst nach einer längeren Zusammenarbeit möglich sind. Mit dem von mir entwickelten spezifischen, integrativen Ansatz in der Trauer für Hinterbliebene nach Suizid wird Ihr Selbstwert wieder gestärkt, finden Fragen Antworten, verändert sich Erschütterung durch das Erlebte in Stabilität, so dass alternative Handlungsmöglichkeiten für die Zukunft erarbeitet werden können. Die Gruppe findet jeden dritten Donnerstag im Monat 18:30 bis 20:30 Uhr statt. Sollte die aktuelle Gruppe gerade gestartet sein, können Sie sich auf der Warteliste eintragen lassen bzw. einen persönlichen Kennenlerntermin mit mir vereinbaren.
Tätigkeit als Fachreferentin Themen Was kann Supervision bewirken? Was kann Coaching und was nicht? wingwave ® Coaching - Was ist das? Welchen Einfluss haben Habitus und Haltung auf die Berater/-innen-Tätigkeit? Wie beeinflusst die Wahrnehmung die Kommunikation? Betriebliches Gesundheitsmanagement: Einfluss psychischer Balance auf körperliche Gesundheit Resilienz: Konflikt- und Selbstmanagement entwickeln Empathie und Mitgefühl in der Beratung und Begleitung Beratung und Begleitung bei Tod und Trauer am Arbeitsplatz Unterstützung und Begleitung bei Trauer nach Suizid Der Stellenwert des Habitus in der Supervision unter Berücksichtigung innerdeutscher Migration Was Supervisoren/-innen mit west- bzw. ostdeutscher Prägung voneinander lernen können Das Habitogramm® - eine praktische Methode zur Selbsterfahrung und Erweiterung der Beratungs- und Führungskompetenz BIFF - eine Matrix, die Begrenzungen in der Beratung bewusst macht und dadurch den Handlungsspielraum erweitert, so dass Arbeitsbündnis und Beratungserfolgt wachsen
REFERENZEN 1. Aus Coaching / Supervision „ZURÜCK IM LEBEN - Angekommen bei mir Bei Frau Schenk traf ich auf eine sehr wertschätzende, empathische, herzliche und zugleich sehr engagierte, absolut zuverlässige, vertrauenswürdige Supervisorin / Coach mit hohem Wissensstand sowie großer Kreativität (bei der Methodenwahl etc.). Ich habe bei ihr erlebt, dass all meine Anliegen erfasst, sehr ernst genommen, gemeinsam Schritt für Schritt angegangen und 'abgetragen' wurden. Dabei war auf ganz natürliche Weise Platz für alle Emotionen - Schmerz, Trauer, Wut... aber es konnte auch gemeinsam herzhaft gelacht werden. In meinem Veränderungsprozess begleitete Frau Schenk mich sehr feinfühlig aber auch sehr unterstützend, gab mir wertvolle Rückmeldungen auf meine Fragen oder Feedback auf erste positive Entwicklungsschritte. Ich erhielt die Möglichkeit, zwischen den Sitzungen zu Hause weiter mit gezielten Aufgaben zum aktuellen Thema zu arbeiten, was ich ebenfalls sehr wertvoll fand. Anschauliche Erläuterungen zu körpereigenen Prozessen, Zusammenhänge zu erarbeiten, kleine individuelle 'Merkzettel zum Mitnehmen' u.a. halfen mir sehr meine Ziele zu erreichen und gangbare Wege dafür zu entwickeln. In verhältnismäßig kurzer Zeit konnte ich mit Hilfe und Begleitung von Frau Schenk sehr viel erreichen, empfinde eine wesentlich größere Lebensqualität und bin gestärkt aus dieser Zeit hervor gegangen. Ein besonders herzliches Dankeschön für diese unermessliche Arbeit, liebe Frau Schenk!“ Kathrin Mehr Lebensqualität Ich bin zu Frau Schenk gekommen, als bei mir "nichts mehr ging". Sie hat mich mit ihrer verständnisvollen und liebevollen Art wieder aufgerichtet. Sie konnte mir auf eine "besondere Weise" Stück für Stück zu mehr Lebensqualität verhelfen. Ich bin Ihr sehr dankbar für ihre unermessliche Mühe, mit der sie mich unterstützt hat. Wenn jemand Hilfe benötigt, so sollte er den Weg zu Frau Schenk wagen. Ich verspreche, es lohnt sich. Alles Gute und weiterhin viel Freude bei Ihrer Arbeit! Anja Schmeddes Mich selbst wieder wahrnehmen Ich wurde in die Lage versetzt, mich selbst wieder wahrzunhemen und mich an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen. In der Situation, in der ich mich befand, in der jede Veränderung besser erschien, als das Bisherige auszuhalten, brachte mich Frau Schenk auf den Weg, realistisch und gestärkt meine Zielgerade zu finden und erste Schritte dazu umzusetzen. Danke dafür. M. Holtmann-Gesing Fühle mich besser Ich möchte mich noch einmal für die gute Unterstützung bedanken! Seit dem 16.12. fühle ich mich wesentlich besser. Auch für die flexibel gestaltete Terminwahl möchte ich mich bedanken. Ihr Michael Glanerschulte Emotionen gelöst Es war mir eine schnelle Hilfe, die Schwierigkeiten besser "in den Griff" zu bekommen, eine andere und neue Sichtweise zu bekommen; schneller aufzustehen und laufen zu können; in mir ruhiger zu werden. Ich habe gelernt, Grenzen stecken zu können; "Nein"-Sagen zu können; mich selbst wieder wahrzunhemen; Vergangenes ruhen zu lassen und somit besser nach vorn schauen zu können. (Bitte ohne Name veröffentlichen) Bestens beraten Das Problem, was ich hatte, habe ich mit Frau Schenk aufgearbeitet und kann es jetzt ganz ausblenden. Ich kann nachts wieder ruhig schlafen und habe auch diese Bilder nicht mehr vor Augen. Ich fand mich bei Frau Schenk bestens beraten. Manfred Abler Tatsächlich ausführbare Veränderungen meine guten Erfahrungen: Angenehme beruhigende Atmosphäre, stressfreie Gespräche, gute bildhafte Erklärungen, Vertiefung von mir berufsbedingt bekannter Stressthemen, ergebnisorientierte Gespräche mit positiven Hinweisen auf mögliche und tatsächlich auch ausführbare Veränderungen. Michael Kurtkowiak Kleine Dinge bewirken sooo viel Ein besonders herzlicher, menschenfreundlicher Umgang und somit ein gutes Vertrauensverhältnis, sehr anschauliche Erklärungen der unterschiedlichsten psychischen und physischen Abläufe, kleine Dinge (Zettel, Auszeiten, ...) bewirken sooo viel. Danke. Lernen durch Spüren. Kerstin Helwig 2. Aus Training Anonymisiertes Feedback: Was hat Dir am Seminar besonders gut gefallen? SEMINAR „GESUNDHEITSMANAGEMENT“ HANSESTADT LÜBECK - Die Vielfalt der erarbeiteten Themen; Ideen wurden aufgegriffen und erörtert; Wechsel von Theorie und Bewegung; Die Referentin war sehr freundlich und allen zugewandt, wertschätzend - Es wurde auf Fragen sofort und sehr freundlich reagiert. Ich habe mich angenommen und beachtet gefühlt. - Ablauf, Transparenz, Abwechslung von Theorie und Praxis, gut strukturiert, gute Praxisbeispiele, viel Neues und Wissenswertes erfahren SEMINAR „FÜHRUNGSKOMPETENZ IM EHRENAMT“ IG BCE - Positive Atmosphäre, Respekt, interessante Themen, engagierte Referentin - Offene Kommunikation, viele interessante Bereiche durchleuchtet - Inhalte in der Tiefe bearbeitet, viele Details besprochen SEMINAR „ARBEIT UND PRIVATES IN EINKLANG BRINGEN“ IG BCE KÖLN – BONN - Theorie und Hintergründe, eigene Bedürfnisse erkennen; Bewusstsein der eigenen Verantwortung - Es war das gesamte Seminar über sehr interessant; es wurde alles super verständlich rüber gebracht; bin sehr zufrieden; es war ein schönes Wochenende - Das wichtigste Fazit für mich: Man muss die kleinen Dinge für sich verändern, Schritt für Schritt
Supervision
Coaching
Training
LEISTUNGEN
LEISTUNGEN
Begleiten von einzelnen Personen, Teams und Führungskräften und Austausch zu Auswirkungen habitueller Prägungen - auch bestehender Ost-West-Unterschiede - sowie Arbeit mit dem Habitogramm®, um Vorurteile, Missverständnisse, Antipathien und Unwissen abzubauen und dadurch unentdeckte, schwelende Konflikte zu vermeiden
NATURNAHES COACHING UND NATURNAHE SUPERVISION Die Natur schafft es wie kein anderes Medium, Einfluss auf alle unsere Sinne zu nehmen. So hat sich in Coaching und Supervision bewährt, Naturmaterialien als Hilfsmittel einzubeziehen oder das Setting direkt in die Natur zu verlegen. Die Nähe der Praxis zu Wald, Wiesen und zur Ostsee bietet sich an, neue und ganz besondere Erfahrungen mit und in der Natur zu machen. Angeleitete Interventionen, die Wahrnehmung, Körper und Psyche beeinflussen, oder Aufgabenstellungen zur Anregung der Fantasie ermöglichen Schritte beim Umsetzung von Veränderungen, die in geschlossenen Räumen nicht möglich sind. Lassen Sie sich überraschen – als Einzelne, Team oder Gruppe – welche kreativen Impulse die Natur in Ihnen weckt, wie sich Dinge in Ihnen lösen und verändern, wie Sie gestärkt aus einem naturnahen Coaching oder einer naturnahen Supervision wieder in Ihren Alltag gehen. Aus Liebe zur Natur erfolgt diese Form des Arbeitens ohne Aufpreis.
TRAUERBEGLEITUNG EINZELTRAUERBELGEITUNG Trauer ist eine wertvolle Emotion, da diese Menschen in ihrem Schmerz reguliert und unterstützt, nach einer Verlusterfahrung sich an die neue Situation anzupassen. Trauer entwickelt sich unwillkürlich und es ist notwendig, sie wahrzunehmen und sich diesem Gefühl zu stellen. Im Alltag aufgrund gesellschaftlicher und familiärer Zwänge wird Trauer allerdings häufig unterdrückt, mit Ablenkung betäubt und versucht, so zu tun, als wenn alles wie gewohnt weiter gehen könnte. Dies ist aber nicht der Fall, denn ein Mensch fehlt und er hat ein Loch hinterlassen, das betrachtet werden will und für das eine neue Art des Umgangs damit gefunden werden muss. Aber auch andere Verlusterfahrungen können Menschen so belasten, dass sie in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt werden. Versetzungen auf einen anderen Arbeitsplatz, Verabschiedungen in den Ruhestand oder Trennungen ziehen immer Trauer nach sich. Sie können sehr schmerzhaft sein, vor allem wenn die Veränderung nicht gewünscht war oder Menschen damit unvorbereitet konfrontiert werden. Besonders im Kindesalter können Trennungen zu Belastungen führen, die noch im Erwachsenenalter emotionale Auswirkungen haben, wie sich in Coaching und auch Supervision immer wieder zeigt. Das bedeutet, dass Trauerbegleitung bzw. Verlustbewältigung manchmal in Coaching und Supervision im Raum steht, ohne dass damit zu rechnen war. TRAUERBEGLEITUNG NACH SUIZIDVERSUCH UND VOLLENDETEM SUIZID Wenn ein Mensch sich selbst das Leben nimmt, stellt dies Hinterbliebene vor eine der schwerwiegendsten Verlusterfahrungen überhaupt. Aber auch, wenn ein Suizidversuch scheitert, werden Betroffene und Angehörige mit einer Extremsituation konfrontiert. Es bedarf eines sensiblen Umgangs mit beiden Seiten, da Schamgefühle und Schuldgedanken sehr ausgeprägt sein können. Für diese Art der Trauerbegleitung habe ich ein Konzept erarbeitet, mit dem Betroffene und Hinterbliebene Zusammenhänge verstehen, Hintergründe erfahren, Verständnis entwickeln können und vor allem einen Weg heraus aus ihrer Trauer hinein in einen neuen Weg Richtung Zukunft finden können. Es besteht die Möglichkeit der Einzelunterstützung, aber auch der Teilnahme an einer aktuellen Gruppe für Hinterbliebene nach Suizid. TRAUER UND ARBEIT Verlusterlebnissen sind wir tagtäglich ausgesetzt. Diese können ganz unterschiedlicher Art sein, so dass unsere Reaktion darauf auch ganz unterschiedlich ausfällt. Festzustellen, dass unsere Lieblingsmarmelade aus dem Sortiment genommen wurde, ist weniger dramatisch als die Nachricht, dass ein Mensch plötzlich verunglückt ist. Auch wenn der Unfall nicht tödlich endete, sind wir erst einmal damit konfrontiert, dass ein derartiger Verlust möglich ist. Anders sind unsere Reaktionen, wenn wir einen nahestehenden Menschen verlieren. Dabei kann es unerheblich sein, ob es die Familie oder das Team betrifft. Eine Kollegin kann uns viel nähergestanden haben als eine weitläufige Tante. Dennoch wird immer noch ganz unterschiedlich mit derartigen Erfahrungen umgegangen. In der Gesellschaft scheint es die Annahme zu geben, dass die Reaktion auf eine Verlusterfahrung eine reine Privatangelegenheit ist. Das führt zu der Annahme, dass manche Menschen trauern müssen und andere nicht. Diese Annahme ist allerdings ein Trugschluss. Trauer ist die natürliche Reaktion eines jeden Menschen auf eine Verlusterfahrung. So wie unser Magen knurrt, wenn dem Körper Nahrung fehlt, so entstehen Gefühlsreaktion in uns, die natürliche Impulse auf den Verlust eines Menschen sind. Diese Reaktion ist evolutionsbedingt entstanden, da wir ohne andere Menschen nicht überleben konnten bzw. leben können. Magenknurren langfristig zu ignorieren, ist lebensgefährlich. Trauerimpulse zu übergehen, ist im Alltag häufig anzutreffen. Ich habe aufgrund vieler eigener Verlusterfahrungen, angefangen beim Suizid des Partners bis hin zum Krebstod der Mutter und ihrer Begleitung im Hospiz, es mir zur Aufgabe gemacht, Trauer auch in Unternehmen zum Thema zu machen. Die Trauer um einen Kollegen oder eine Kollegin oder auch der Umgang mit einem Teammitglied, das nach dem Tod eines nahestehenden Menschen wieder zur Arbeit kommt, braucht Raum und Zeit. Denn unterdrückte, übergangene Trauerimpulse können langfristig die Leistungsfähigkeit der Teammitglieder negativ beeinflussen und Führungskräfte überfordern, wenn sie keinen sicheren Umgang mit derartigen Situationen gelernt haben und Antworten auf die fragenden Blicke ihrer Mitarbeiter fehlen. Verlusterfahrungen in Unternehmen können dabei sehr unterschiedlich sein. Der Suizid des Azubis, die Krebserkrankung einer langjährigen Mitarbeiterin, der Herzinfarkt einer Führungskraft, der Unfall eines Kollegen erfordern einen anderen Umgang als die Trauer beim Bekanntwerden, dass das Team geteilt wird, ein neuer Chef den „alten“ ersetzt oder ein Mitarbeiter sich innerlich dagegen auflehnt, das Team zu verlassen, weil er vielleicht aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand gehen muss. Wenn sich Verantwortliche in Unternehmen dem Thema Trauer stellen und damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des sozialen Engagements in Firmen leisten, können negative Folgen von nicht gelebter Trauer wie Unsicherheit und Motivationsverlust Innere Unruhe und Schlafstörungen Unkonzentriertheit als kognitive Beeinträchtigung Panikattacken als emotionale Überreaktion Kopfschmerzen als körperliche Beschwerden Depressionen als psychische Belastungsfolge Überlastung, Leistungsabfall und Arbeitsunfähigkeit Betriebsklima wird kälter Konfliktpotential und Fluktuation steigen Produktionsausfälle und finanzielle Einbußen begrenzt werden. Das Anliegen meiner Kollegen/-innen und mir ist es, Unternehmen zu informieren, zu beraten, Trauerbeauftragte zu etablieren und zu befähigen, damit diese als Ansprechpartner in Situationen mit Verlusterfahrung als feste Instanz zur Unterstützung von Führungskräften und Teams zur Verfügung stehen. Bei Interesse sprechen Sie uns gern an, weitere Informationen hier
Supervision - Coaching - Training
Eschenburgstr. 16 23568 Lübeck Tel.: 0451 - 58 09 69 00 Mobil: 0151 - 23 60 71 14
SUPERVISION Supervision allgemein ist ein praxisorientierter, wissenschaftlich fundierter Beratungsansatz, der berufsbezogene Themen, Fragestellungen und Fallbeispiele fokussiert. Sie dient der Reflexion von Supervisanden zur Verbesserung ihres beruflichen Handelns, um Arbeitsaufgaben unter den sich stetig verändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gut bewältigen. In der Supervision bleibt der Supervisand Experte der inhaltlichen Lösungen und er erkennt u.a. die Notwendigkeit der Übernahme von Verantwortung im Team. Supervision dient u.a. dem Ausbau der Fähigkeit, Ambivalenzen auszuhalten. Ich biete Supervision extern in Ihrem Unternehmen, Ihrer Einrichtung an. Für kleinere Teams können wir intern meine Räume in der Eschenburgstraße in Lübeck nutzen. Auch ein Supervisionstag bzw. Supervisionstage sind in einem kleinen Hotel (siehe Link*) in der Nähe der Ostsee (4 km bis Scharbeutz - Hotel Butz Link: https://butz-ostsee.de/ ) möglich.
Systemdynamische Supervision Mit systemdynamischer Supervision erhalten Einzelne ein Angebot, dass sich vor allem auch emotionalen Themen annimmt, die in der Regel im beruflichen Alltag kaum Raum findet, um fühl- und besprechbar zu werden. So findet auch Trauer am Arbeitsplatz in meinen Supervisionen und Trainings Raum. Aber nicht nur der Tod (durch Suizid) eines Mitarbeiters kann unbesprochen, unreflektiert zu Belastungen führen, die die Arbeitsfähigkeit, Leistungsbereitschaft und Produktivität der Teammitglieder beeinträchtigen. Auch andere Verluste im beruflichen Umfeld wie Rollenwechsel, Arbeitsplatzwechsel, bevorstehende Verabschiedung in den Ruhestand oder im Alltag die Trennung vom Partner oder Auszug des erwachsenen Kindes können Teammitglieder und somit auch das gesamte Team beeinflussen. Ich arbeite - wie in anderen Settings auch - mit Unvoreingenommenheit und Interesse an Ihnen und Ihrer aktuellen Situation. In der systemdynamischen Einzelsupervision als berufsbegleitendem Instrument nutze ich je nach Situation verschiedene Herangehensweisen, um innerpsychische Vorgänge, aber auch gruppendynamische Abläufe im Team sichtbar und veränderbar zu machen. Systemdynamische Gruppen- oder Teamsupervision heißt, nicht auf einzelne Mitarbeiter zu schauen, sondern auf ihre Interaktionen im System (Team), und so psychodynamische (eigene innere) bzw. gruppendynamische (miteinander Agieren) Bewegungen und ihre Auswirkungen im Team aufzudecken und Veränderungen anuzregen.
Besprechen der sich gezeigten gruppendynamischen Interaktionen im Team
Psychodynamische bzw. gruppendynamische Supervision Meine Supervision berücksichtigt psychodynamische bzw. gruppendynamische Interaktionen und beleuchtet die Auswirkungen des eigenen Denkens, Fühlens und Verhaltens für ein besseres systemübergreifendes Miteinander. In der psychodynamischen bzw. gruppendynamischen Supervision werden Wahrnehmung, individuelle Überlegungen und Gedanken, aber auch Affekte - vor allem die unangenehmen - ihre Bedeutung, ihr Auftreten sowie ihre Verleugnung und Verdrängung im Arbeitszusammenhang in den Blick genommen. Assoziationen, Erfahrungen und Phantasien wird Raum gegeben. Veränderungen sind immer Übergangssituationen zwischen Vertrautem und Fremden, die unausweichlich Angst erzeugen. Durch die Selbstreflexion der Einzelnen und der Beziehungsgestaltung im Team können die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen innerer Haltung, Beobachtung, Kommunikation und Verhalten fühl- und besprechbar gemacht werden, was in einem ersten Schritt ein tieferes Verstehen eigener Ängste ermöglicht. In der psychodynamischen bzw. gruppendynamischen Supervision spielen die Macht des Unbewussten (siehe das bekannte Eisbergmodell) und z.B. natürliche Abwehrmechanismen eine bedeutende Rolle. Das unten stehende Schema verdeutlicht dies. So kann der eigene Anteil an konflikthaften Prozessen in beruflichen Situationen erkannt und Verhaltensweisen können verändert werden.
Fallsupervision Die Supervision kann auch als Fallsupervision für Einzelne, Gruppen oder Teams und als Kontrollsupervision z.B. für die Berufsgruppe von BeraterInnen oder SupervisorInnen zur Unterstützung in einem konkreten Fall aus dem beruflichen Alltag durchgeführt werden.
Systemische Supervision Mein systemdynamischer Ansatz in der Supervision als Steuerungsinstrument beinhaltet auch systemische Anteile. Beim Fokussieren beruflicher Szenen werden z.B. auch gelungene Arbeitssituationen beleuchtet, um Ressourcen der Einzelnen und des gesamten Teams zu erkennen. Da Menschen nicht vorhersehbar steuerbar oder instruierbar sind, geht es in der Supervision auch um die individuell spezifischen Kommunikations- und Beziehungsmuster, die zu Stagnation oder Störung geführt haben. Durch meine Haltung des Nichtwissens und das Anbieten von Hypothesen oder Metaphern gebe ich lediglich Anstöße, um Veränderung anzuregen. Veränderungen zeigen sich dabei nicht linear, sondern sie ergeben sich im beruflichen Alltag durch Reflexion des eigenen Tuns in seiner Rolle im Team. Was wir unbewusst darüber glauben, wie wir und Andere sind, das kreieren wir immer wieder neu als Realität. Das Erkennen der Nichtexistenz einer objektiven Wirklichkeit und der Wirkung von Wertungen aufgrund eigener Überzeugungen bringt gegenseitiges Verständnis, einen Perspektivwechsel - z. B. durch das sogenannte Reframing - und macht so Veränderung möglich. Auch systemische Aufstellungen zum Aufdecken und Erkennen von systemdynamischen Bewegungen im Team sind in der systemdynamischen Supervision möglich.
Systemaufstellung eines Teams
Schema „Die Macht des Unbewussten“
COACHING Coaching dient der Reflexion und Erweiterung von Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten sowie der Förderung persönlicher Entwicklung. Coaching ist eine effektive Methode, um die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit von Menschen zu erhalten bzw. zu verbessern. Coaching kann u.a. auch Angst und Stress reduzieren und dadurch positive Ergebnisse, Erfolge sowie Emotionen erzielen. Damit können Sie innere Balance und ein Sich-Wohlfühlen erreichen. Ich arbeite - nicht nur im Coaching - mit Unvoreingenommenheit und Interesse an Ihnen und Ihrer aktuellen Situation. Dabei nutze ich einen systemdynamischen Ansatz, der den gesamten Menschen und sein Umfeld beachtet und der aus verschiedenen Methoden besteht, die ich je nach Situation individuell einsetze:
Systemisches Coaching Ein Problem wird oft nur als Wirkung einer bestimmten Ursache gesehen. Wenn wir Coaching gemeinsam Ihre Situation systemisch betrachten und die Wechselwirkungen der Menschen in ihren Beziehungen berücksichtigen, finden sich Lösungen, die langfristig wirken. Wir schauen weniger auf die bloßen Fakten und Tatsachen, sondern Sie erkennen die komplexen Hintergründe und ihre Auswirkungen, die dazu führen können, dass u.a. die Kommunikation oder die Reaktionen gestört sind und Sie verstehen, weshalb Konflikte sich bisher nicht lösen ließen. Stabile und oft starre Abläufe in den Denk- und Verhaltensmustern können so nachhaltig verändert werden. Systemisches Coaching ist ein ressourcen- und lösungsorientiertes Beratungsformat für Einzelne sowie für Führungs- und Leitungskräfte und Teams in Organisationen, um u.a. auch Ressourcen aufzudecken und alternative Handlungsweisen zu finden. Dabei berücksichtige ich alle relevanten Systemebenen der jeweiligen Lebens- bzw. Arbeitswelt des / der Menschen. Im Systemischen werden u.a. • die „Konstruktion der Wirklichkeit“ betrachtet und das Objektive und das Ein-für-allemal-Gültige in Frage gestellt • Situationen beleuchtet, die sich nicht ändern lassen, und die es erfordern, mit alternativen Sichtweisen neue Möglichkeiten aufzeigen, wodurch sich ein Gefühl von Freiheit einstellt • die Aufhebung von belastenden Ursachen durch die Veränderung gewohnter Muster - sogenannte „Musterunterbrechung“ - erarbeitet • mit zirkulären Fragen nicht anwesende Personen über die Klientin / den Klienten befragt, um so eine neue Sichtweise anzuregen • mit der sogenannten „Wunderfrage“ die Gegenwart durch die Zukunft konstruiert, um alternative Handlungsmöglichkeiten anzuregen • das Problem externalisiert; z.B. der Frage „Was würde das Problem - wenn es sprechen könnte - Ihnen empfehlen?“ • Bilder eingesetzt, um mit einer anderen Hirnebene (Visualisieren) Lösungsalternativen zu finden • Biografien (z.B. mit dem Genogramm) beleuchtet, um behindernde Muster, aber auch Ressourcen aufzudecken
Biografiearbeit mit dem Genogramm
Systemaufstellung
wingwave ® - Coaching/ Neuro - Coaching wingwave ® ist eine Methode, die ich zur punktgenauen und effektiven Lösung emotionaler und mentaler Blockaden sowie zu Verhaltensänderungen einsetze. Es ist eine vom Besser-Siegmund Institut - geleitet von Cora Besser Siegmund und Harry Siegmund - in Hamburg entwickelte Methode, die in mehreren universitären Studien umfangreich beforscht worden ist. Hirnforscher gehen davon aus, dass der positive Effekt dieser Stimulationstechnik sich durch die Bahnung einer optimalen Zusammenarbeit zwischen beiden Hirnhälften entwickelt, so dass sich langfristig mehr Hirnareale an den neuronalen Abläufen beteiligen. Und zwar dadurch, dass biochemische Prozesse im Gehirn in Gang gesetzt und neue Verknüpfungen im neuronalen Netzwerk ausgelöst werden, was Veränderungen beschleunigt. wingwave ® zählt mittlerweile weltweit - auch wenn es in Deutschland noch nicht überall gleich gut bekannt ist - mit zu den effektivsten Methoden, um emotionale Belastungen aufzulösen. Ein Vorteil der Methode liegt darin, dass gezielt das gefunden werden kann, was stört und was den Klienten behindert. Wenn nötig, muss der Klient über den Stressor - belastende Erlebnisse, Erinnerungen, Gefühle, Gedanken - nicht einmal ausführlich reden, sondern nur daran denken. Gerade bei Scham und Schuld oder anderen unangenehmen Emotionen kann das für den Klienten sehr erleichternd sein und ihn motivieren, das zu bearbeiten, was ihn seit geraumer Zeit belastet. wingwave ® wird in der Regel in den Coaching- oder Supervisionsprozess eingebunden. In wenigen Fällen (z.B. bei Fahrstuhlangst oder bei Kindern mit Angst - da sich bei ihnen die Belastung noch nicht so stark manifestiert hat) kann wingwave ® auch als einzelne Methode angewandt werden. Die Studie Schülercoaching, geleitet von Frank Wieland, an der ich als Coach 2018 teilgenommen habe, konnte dies verdeutlichen und die Effektivität von wingwave ® im Einsatz an Schulen aufzeigen. wingwave ® wird auch Emotionscoaching genannt, da es da ansetzt, wo wir mit Reden / dem Verstand / dem Bewusstsein nicht weiterkommen. wingwave ® nutzt drei Methodenbestandteile, über die als Mono-Disziplinen ebenfalls signifikante wissenschaftliche Effektivitätsnachweise existieren:
Den, ebenfalls durch eine wissenschaftliche Studie als sehr wirksam eingestuften, sogenannten Myostatiktest - auch O-Test genannt - ein kinesiologischer Muskeltest mit zwei Fingern des Klienten zum punktgenauen Auffinden von Stressthemen, zur Überprüfung der Wirkung der Intervention des Coaches und zur Festlegung des Prozessverlaufs
O-Test-Testgerät zum Nachweis der Wirkung des kinesiologischen Tests
EMDR - eine Stimulation der Zusammenarbeit beider Gehirnhälften - auch bilaterale Hemisphärenstimulation genannt - erfolgt durch die Hand des Coaches gezielt geführte, schnelle Augenbewegungen, ähnlich denen in den REM-Phasen im Schlaf
Augen folgen der Hand des Coaches
NLP - die sogenannte Neurolinguistische Programmierung, die mit ihren Methoden die Funktionsweise des Gehirns nutzt und dadurch belastende Emotionen, Muster im Denken, Reagieren und Handeln verändern und die Kommunikation verbessern kann.
Verknüpfung neuer Neuronen im Gehirn wird unterstützt
wingwave ® ist eine geschützte Marke, die gewährleistet, dass jeder, der zu einem wingwave ® - Coach geht, sicher sein kann, dass dieser auch gut ausgebildet ist.
Selbstcoaching Unser Körper besitzt neben unserem Gehirn auch ein elektrisches und elektromagnetisches Energiesystem, das genauso wie das Gehirn bei der Verarbeitung, Regeneration, Heilung und bei der Entstehung und Veränderung von Wahrnehmungszuständen mitwirkt. Beide Systeme dienen - neben vielen anderen Aufgaben - u.a. zur Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung unserer physischen und psychischen Balance (Gesundheit). Schon seit Tausenden von Jahren wissen wir von diesen komplexen Systemen, die sich nicht nur in unserem Gehirn, sondern über den ganzen Körper, über ein Netz von Faszien, erstrecken. Zum elektrischen bzw. elektromagnetischen System gehören u.a. „Kanäle“ (Meridiane) auf den Faszien, in denen Energie fließt. Sie bilden die Basis für die moderne Akupunktur, Akupressur und andere Heilmethoden. Zu den energetischen Methoden zählt auch EFT (Emotional Freedom Technique), welches ich zum Selbstcoaching anbiete. Mögliche Ursachen für psychische Probleme können in einer Fehlverarbeitung von Faszieninformationen, Störungen im Bereich der Erinnerung im Gehirn und in Energiestrukturen des Körpers (an Meridianpunkten) liegen. Durch das Beklopfen verschiedener Meridianpunkte lassen sich belastende Emotionen regulieren. Emotionale Stresssituationen können tagsüber in Beruf und Alltag, nachts beim Einschlafen oder in Träumen immer wieder auftreten. Auch negative andere Körperwahrnehmungen in Form von innerer Unruhe, Herzrasen usw. können durch dieses Selbstcoaching gemildert werden. EFT nach Gary Graig entwickelte sich weltweit mit sensationellem Erfolg und wird immer weiter modifiziert. Mein Ansatz entspricht dem der Klopfakupressur, zertifiziert durch Ausbilderin Dr. Susanne Marx in Bonn. Weitere Infos unter: https://klopfakupressur.org/
Beklopfen eines Meridianpunktes
Ich setze EFT ein, um Ihnen zu lernen, bestimmte Meridianpunkte leicht zu beklopfen, damit Sie selbst gezielt Stress, Ängste oder andere Belastungen regulieren können. Die Methode kann zur Selbstanwendung auch gut bei Kindern eingesetzt werden. Möglich ist es auch, einen umfangreicheren Ablauf des EFT- Selbstcoachings zu erlernen, um sich damit regelmäßig selbst zu regulieren. Dies kann vor allem bei regelmäßig wiederkehrenden, emotional belastenden Situationen, wie sie beispielsweise Rettungssanitäter, Feuerwehrmänner oder Polizisten immer wieder erleben, sinnvoll sein.
TRAINING Ich arbeite in Trainings mit Unvoreingenommenheit und Interesse an Ihnen und Ihrer aktuellen Situation. Dabei nutze ich einen systemdynamischen Ansatz, der den gesamten Menschen und sein Umfeld beachtet und der aus verschiedenen Methoden besteht, die ich je nach Situation individuell einsetze. Das Besondere in einem Training, das ich anbiete, ist, dass ich - wie im Coaching oder in Supervisionen - auch emotionale Themen wie z.B. Trauer am Arbeitsplatz nicht unangetastet stehen lasse. Wenn sich - z.B.in der Supervision - gezeigt hat, dass es sinnvoll und hilfreich ist, diese Themen näher und intensiver zu beleuchten, findet sich in meinen Trainings dafür Raum, denn nur wenn Ängste oder Trauer anerkannt und nicht verdrängt werden, kann Neues entstehen. Denn jeder Veränderungsprozess ist natürlicherweise mit Angst verbunden und ist gleichzeitig auch ein Trauerprozess. Unter Training sind meine unterschiedlichen Formate zu verstehen, die ich Einzelnen, Gruppen und Teams anbiete.
Teambildung und Teamentwicklung Immer dann, wenn sich ein neues Team formt bzw. neue Mitglieder in ein Team kommen, nachdem Mitarbeiter ausgeschieden sind, verändert sich die Dynamik im Team. Auch kommt es immer häufiger vor, dass freie Stellen nicht wieder besetzt werden. In solchen Situationen entstehen dynamische Prozesse, die unbemerkt die Leistungsfähigkeit der Teammitglieder beeinflussen. Teams durchlaufen während ihrer (Neu)Bildung verschiedene Phasen, deren Verständnis Entlastung bringt und gleichzeitig Motivation freisetzt. Verschiedene Trainingsmethoden fördern gleichzeitig den Teambildungsprozess. Auch Teamauflösungen sind sinnvollerweise mit Supervision oder Trainings zu begleiten. Das ist Gesundheitsmanagement, das sich an den Mitarbeitern orientiert und nicht nur auf dem Papier steht. Anstehende Veränderungen, sei es auf die Mitarbeiter, die Arbeitsaufgabe oder die organisatorischen Bedingungen bezogen, erfordern besonders viel Energie für Teammitglieder. Eine Teamentwicklung berücksichtigt die Phasen von Veränderungsprozessen und stärkt jeden Einzelnen, Leistungs- und Führungskräfte und damit das gesamte Team.
Selbsterfahrungsgruppe Regelmäßig biete ich Trainings zur Persönlichkeitsentwicklung an. Dabei werden die Anliegen der Teilnehmer berücksichtigt. Es finden Selbsterfahrungs-Übungen und Input-Einheiten statt. Sollten spezielle Themen auftauchen, die nicht für eine Gruppenarbeit geeignet sind, behalte ich es mir, andere Formate anzubieten. Ein gemeinsamer Austausch in der Gruppe ist vorgesehen, aber nicht ausschließlicher Bestandteil der Trainings (keine Selbsthilfegruppe). Die Trainings laufen in kleinen Gruppen mit ca. 6 Teilnehmern ab. Die Selbsterfahrungsgruppe findet jeden ersten Donnerstag im Monat 18:30 bis 20:30 Uhr statt. Sollte die aktuelle Gruppe gerade gestartet sein, können Sie sich auf der Warteliste eintragen lassen bzw. einen persönlichen Kennenlerntermin mit mir vereinbaren, den ich kostenlos anbiete, wenn sich daraus eine gemeinsame Gruppenarbeit bzw. Coaching oder Supervision ergeben. Den nächsten Starttermin finden Sie hier oder erfragen Sie diesen bitte per Telefon unter 0451 - 580 969 00
Erarbeitung des Zusammenhangs zwischen unerfüllten Bedürfnissen und Stress
SONSTIGES Supervisionsgruppe / Selbsterfahrungsgruppe Für die Bearbeitung persönlicher beruflicher Themen biete ich regelmäßig eine Gruppe zur Supervision an. In kleinen Gruppen von ca. 6 Teilnehmern können aktuelle Fälle besprochen und Lösungen oder alternative Handlungsmöglichkeiten gesucht werden. In der psychodynamisch ausgerichteten Supervision erleben Sie eine neue Herangehensweise, um unbewusste Muster erkennen und verändern zu können. Auch Interaktionsmuster zwischen Ihnen und den anderen Supervisanden/-innen können als Erfahrungsmodell für Ihre Rolle in Ihrem Team dienen. Durch die Reflexion des eigenen Fühlens, Denkens und Handelns und die Suche nach Alternativen dient die Gruppe auch der Selbst¬erfahrung und Persönlichkeitsentwicklung. Die Gruppe findet jeden ersten Donnerstag im Monat 18:30 bis 20:30 Uhr statt. Sollte die aktuelle Gruppe gerade gestartet sein, können Sie sich auf der Warteliste eintragen lassen bzw. einen persönlichen Kennenlerntermin mit mir bitte per Telefon unter 0451 - 580 969 00 vereinbaren.
Trauergruppe für Hinterbliebene nach Suizid In meiner Arbeit mit Hinterbliebenen nach einem Suizid hat sich gezeigt, dass Menschen sich in ihrer Trauer öffnen, das Geschehene besser lernen zu akzeptieren und damit des Erlebte in die eigene Biografie integrieren können, wenn dies entweder im Zwiegespräch oder in kleinen, geschlossenen Gruppen geschehen kann. Durch das dadurch wachsende Vertrauen werden Schritte möglich, die in offenen Gruppen entweder gar nicht oder erst nach einer längeren Zusammenarbeit möglich sind. Mit dem von mir entwickelten spezifischen, integrativen Ansatz in der Trauer für Hinterbliebene nach Suizid wird Ihr Selbstwert wieder gestärkt, finden Fragen Antworten, verändert sich Erschütterung durch das Erlebte in Stabilität, so dass alternative Handlungsmöglichkeiten für die Zukunft erarbeitet werden können. Die Gruppe findet jeden dritten Donnerstag im Monat 18:30 bis 20:30 Uhr statt. Sollte die aktuelle Gruppe gerade gestartet sein, können Sie sich auf der Warteliste eintragen lassen bzw. einen persönlichen Kennenlerntermin mit mir vereinbaren.
Tätigkeit als Fachreferentin Themen Was kann Supervision bewirken? Was kann Coaching und was nicht? wingwave ® Coaching - Was ist das? Welchen Einfluss haben Habitus und Haltung auf die Berater/- innen-Tätigkeit? Wie beeinflusst die Wahrnehmung die Kommunikation? Betriebliches Gesundheitsmanagement: Einfluss psychischer Balance auf körperliche Gesundheit Resilienz: Konflikt- und Selbstmanagement entwickeln Empathie und Mitgefühl in der Beratung und Begleitung Beratung und Begleitung bei Tod und Trauer am Arbeitsplatz Unterstützung und Begleitung bei Trauer nach Suizid Der Stellenwert des Habitus in der Supervision unter Berücksichtigung innerdeutscher Migration Was Supervisoren/-innen mit west- bzw. ostdeutscher Prägung voneinander lernen können Das Habitogramm® - eine praktische Methode zur Selbsterfahrung und Erweiterung der Beratungs- und Führungskompetenz BIFF - eine Matrix, die Begrenzungen in der Beratung bewusst macht und dadurch den Handlungsspielraum erweitert, so dass Arbeitsbündnis und Beratungserfolgt wachsen
REFERENZEN 1. Aus Coaching / Supervision „ZURÜCK IM LEBEN - ANGEKOMMEN BEI MIR Bei Frau Schenk traf ich auf eine sehr wertschätzende, empathische, herzliche und zugleich sehr engagierte, absolut zuverlässige, vertrauenswürdige Supervisorin / Coach mit hohem Wissensstand sowie großer Kreativität (bei der Methodenwahl etc.). Ich habe bei ihr erlebt, dass all meine Anliegen erfasst, sehr ernst genommen, gemeinsam Schritt für Schritt angegangen und 'abgetragen' wurden. Dabei war auf ganz natürliche Weise Platz für alle Emotionen - Schmerz, Trauer, Wut... aber es konnte auch gemeinsam herzhaft gelacht werden. In meinem Veränderungsprozess begleitete Frau Schenk mich sehr feinfühlig aber auch sehr unterstützend, gab mir wertvolle Rückmeldungen auf meine Fragen oder Feedback auf erste positive Entwicklungsschritte. Ich erhielt die Möglichkeit, zwischen den Sitzungen zu Hause weiter mit gezielten Aufgaben zum aktuellen Thema zu arbeiten, was ich ebenfalls sehr wertvoll fand. Anschauliche Erläuterungen zu körpereigenen Prozessen, Zusammenhänge zu erarbeiten, kleine individuelle 'Merkzettel zum Mitnehmen' u.a. halfen mir sehr meine Ziele zu erreichen und gangbare Wege dafür zu entwickeln. In verhältnismäßig kurzer Zeit konnte ich mit Hilfe und Begleitung von Frau Schenk sehr viel erreichen, empfinde eine wesentlich größere Lebensqualität und bin gestärkt aus dieser Zeit hervor gegangen. Ein besonders herzliches Dankeschön für diese unermessliche Arbeit, liebe Frau Schenk!“ Kathrin Mehr Lebensqualität Ich bin zu Frau Schenk gekommen, als bei mir "nichts mehr ging". Sie hat mich mit ihrer verständnisvollen und liebevollen Art wieder aufgerichtet. Sie konnte mir auf eine "besondere Weise" Stück für Stück zu mehr Lebensqualität verhelfen. Ich bin Ihr sehr dankbar für ihre unermessliche Mühe, mit der sie mich unterstützt hat. Wenn jemand Hilfe benötigt, so sollte er den Weg zu Frau Schenk wagen. Ich verspreche, es lohnt sich. Alles Gute und weiterhin viel Freude bei Ihrer Arbeit! Anja Schmeddes Mich selbst wieder wahrnehmen Ich wurde in die Lage versetzt, mich selbst wieder wahrzunhemen und mich an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen. In der Situation, in der ich mich befand, in der jede Veränderung besser erschien, als das Bisherige auszuhalten, brachte mich Frau Schenk auf den Weg, realistisch und gestärkt meine Zielgerade zu finden und erste Schritte dazu umzusetzen. Danke dafür. M. Holtmann-Gesing Fühle mich besser Ich möchte mich noch einmal für die gute Unterstützung bedanken! Seit dem 16.12. fühle ich mich wesentlich besser. Auch für die flexibel gestaltete Terminwahl möchte ich mich bedanken. Ihr Michael Glanerschulte Emotionen gelöst Es war mir eine schnelle Hilfe, die Schwierigkeiten besser "in den Griff" zu bekommen, eine andere und neue Sichtweise zu bekommen; schneller aufzustehen und laufen zu können; in mir ruhiger zu werden. Ich habe gelernt, Grenzen stecken zu können; "Nein"-Sagen zu können; mich selbst wieder wahrzunhemen; Vergangenes ruhen zu lassen und somit besser nach vorn schauen zu können. (Bitte ohne Name veröffentlichen) Bestens beraten Das Problem, was ich hatte, habe ich mit Frau Schenk aufgearbeitet und kann es jetzt ganz ausblenden. Ich kann nachts wieder ruhig schlafen und habe auch diese Bilder nicht mehr vor Augen. Ich fand mich bei Frau Schenk bestens beraten. Manfred Abler Tatsächlich ausführbare Veränderungen meine guten Erfahrungen: Angenehme beruhigende Atmosphäre, stressfreie Gespräche, gute bildhafte Erklärungen, Vertiefung von mir berufsbedingt bekannter Stressthemen, ergebnisorientierte Gespräche mit positiven Hinweisen auf mögliche und tatsächlich auch ausführbare Veränderungen. Michael Kurtkowiak Kleine Dinge bewirken sooo viel Ein besonders herzlicher, menschenfreundlicher Umgang und somit ein gutes Vertrauensverhältnis, sehr anschauliche Erklärungen der unterschiedlichsten psychischen und physischen Abläufe, kleine Dinge (Zettel, Auszeiten, ...) bewirken sooo viel. Danke. Lernen durch Spüren. Kerstin Helwig 2. Aus Training Anonymisiertes Feedback: Was hat Dir am Seminar besonders gut gefallen? SEMINAR „GESUNDHEITSMANAGEMENT“ HANSESTADT LÜBEC - Die Vielfalt der erarbeiteten Themen; Ideen wurden aufgegriffen und erörtert; Wechsel von Theorie und Bewegung; Die Referentin war sehr freundlich und allen zugewandt, wertschätzend - Es wurde auf Fragen sofort und sehr freundlich reagiert. Ich habe mich angenommen und beachtet gefühlt. - Ablauf, Transparenz, Abwechslung von Theorie und Praxis, gut strukturiert, gute Praxisbeispiele, viel Neues und Wissenswertes erfahren SEMINAR „FÜHRUNGSKOMPETENZ IM EHRENAMT“ IG BCE - Positive Atmosphäre, Respekt, interessante Themen, engagierte Referentin - Offene Kommunikation, viele interessante Bereiche durchleuchtet - Inhalte in der Tiefe bearbeitet, viele Details besprochen SEMINAR „ARBEIT UND PRIVATES IN EINKLANG BRINGEN“ IG BCE KÖLN – BONN - Theorie und Hintergründe, eigene Bedürfnisse erkennen; Bewusstsein der eigenen Verantwortung - Es war das gesamte Seminar über sehr interessant; es wurde alles super verständlich rüber gebracht; bin sehr zufrieden; es war ein schönes Wochenende - Das wichtigste Fazit für mich: Man muss die kleinen Dinge für sich verändern, Schritt für Schritt
• mit Aufstellungen Systeme (z.B. Familien / Teams / Gruppen) und ihre Mitglieder (Stellvertretern) sowie deren Beziehungen untereinander betrachtet oder am Systembrett z.B. innere (gegensätzliche) Anteile fokussiert
Supervison Coaching Training
Begleiten von einzelnen Personen, Teams und Führungskräften und Austausch zu Auswirkungen habitueller Prägungen - auch bestehender Ost-West-Unterschiede - sowie Arbeit mit dem Habitogramm®, um Vorurteile, Missverständnisse, Antipathien und Unwissen abzubauen und dadurch unentdeckte, schwelende Konflikte zu vermeiden
NATURNAHES COACHING UND NATURNAHE SUPERVISION Die Natur schafft es wie kein anderes Medium, Einfluss auf alle unsere Sinne zu nehmen. So hat sich in Coaching und Supervision bewährt, Naturmaterialien als Hilfsmittel einzubeziehen oder das Setting direkt in die Natur zu verlegen. Die Nähe der Praxis zu Wald, Wiesen und zur Ostsee bietet sich an, neue und ganz besondere Erfahrungen mit und in der Natur zu machen. Angeleitete Interventionen, die Wahrnehmung, Körper und Psyche beeinflussen, oder Aufgabenstellungen zur Anregung der Fantasie ermöglichen Schritte beim Umsetzung von Veränderungen, die in geschlossenen Räumen nicht möglich sind. Lassen Sie sich überraschen – als Einzelne, Team oder Gruppe – welche kreativen Impulse die Natur in Ihnen weckt, wie sich Dinge in Ihnen lösen und verändern, wie Sie gestärkt aus einem naturnahen Coaching oder einer naturnahen Supervision wieder in Ihren Alltag gehen. Aus Liebe zur Natur erfolgt diese Form des Arbeitens ohne Aufpreis.
TRAUERBEGLEITUNG EINZELTRAUERBELGEITUNG Trauer ist eine wertvolle Emotion, da diese Menschen in ihrem Schmerz reguliert und unterstützt, nach einer Verlusterfahrung sich an die neue Situation anzupassen. Trauer entwickelt sich unwillkürlich und es ist notwendig, sie wahrzunehmen und sich diesem Gefühl zu stellen. Im Alltag aufgrund gesellschaftlicher und familiärer Zwänge wird Trauer allerdings häufig unterdrückt, mit Ablenkung betäubt und versucht, so zu tun, als wenn alles wie gewohnt weiter gehen könnte. Dies ist aber nicht der Fall, denn ein Mensch fehlt und er hat ein Loch hinterlassen, das betrachtet werden will und für das eine neue Art des Umgangs damit gefunden werden muss. Aber auch andere Verlusterfahrungen können Menschen so belasten, dass sie in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt werden. Versetzungen auf einen anderen Arbeitsplatz, Verabschiedungen in den Ruhestand oder Trennungen ziehen immer Trauer nach sich. Sie können sehr schmerzhaft sein, vor allem wenn die Veränderung nicht gewünscht war oder Menschen damit unvorbereitet konfrontiert werden. Besonders im Kindesalter können Trennungen zu Belastungen führen, die noch im Erwachsenenalter emotionale Auswirkungen haben, wie sich in Coaching und auch Supervision immer wieder zeigt. Das bedeutet, dass Trauerbegleitung bzw. Verlustbewältigung manchmal in Coaching und Supervision im Raum steht, ohne dass damit zu rechnen war. TRAUERBEGLEITUNG NACH SUIZIDVERSUCH UND VOLLENDETEM SUIZID Wenn ein Mensch sich selbst das Leben nimmt, stellt dies Hinterbliebene vor eine der schwerwiegendsten Verlusterfahrungen überhaupt. Aber auch, wenn ein Suizidversuch scheitert, werden Betroffene und Angehörige mit einer Extremsituation konfrontiert. Es bedarf eines sensiblen Umgangs mit beiden Seiten, da Schamgefühle und Schuldgedanken sehr ausgeprägt sein können. Für diese Art der Trauerbegleitung habe ich ein Konzept erarbeitet, mit dem Betroffene und Hinterbliebene Zusammenhänge verstehen, Hintergründe erfahren, Verständnis entwickeln können und vor allem einen Weg heraus aus ihrer Trauer hinein in einen neuen Weg Richtung Zukunft finden können. Es besteht die Möglichkeit der Einzelunterstützung, aber auch der Teilnahme an einer aktuellen Gruppe für Hinterbliebene nach Suizid. TRAUER UND ARBEIT Verlusterlebnissen sind wir tagtäglich ausgesetzt. Diese können ganz unterschiedlicher Art sein, so dass unsere Reaktion darauf auch ganz unterschiedlich ausfällt. Festzustellen, dass unsere Lieblingsmarmelade aus dem Sortiment genommen wurde, ist weniger dramatisch als die Nachricht, dass ein Mensch plötzlich verunglückt ist. Auch wenn der Unfall nicht tödlich endete, sind wir erst einmal damit konfrontiert, dass ein derartiger Verlust möglich ist. Anders sind unsere Reaktionen, wenn wir einen nahestehenden Menschen verlieren. Dabei kann es unerheblich sein, ob es die Familie oder das Team betrifft. Eine Kollegin kann uns viel nähergestanden haben als eine weitläufige Tante. Dennoch wird immer noch ganz unterschiedlich mit derartigen Erfahrungen umgegangen. In der Gesellschaft scheint es die Annahme zu geben, dass die Reaktion auf eine Verlusterfahrung eine reine Privatangelegenheit ist. Das führt zu der Annahme, dass manche Menschen trauern müssen und andere nicht. Diese Annahme ist allerdings ein Trugschluss. Trauer ist die natürliche Reaktion eines jeden Menschen auf eine Verlusterfahrung. So wie unser Magen knurrt, wenn dem Körper Nahrung fehlt, so entstehen Gefühlsreaktion in uns, die natürliche Impulse auf den Verlust eines Menschen sind. Diese Reaktion ist evolutionsbedingt entstanden, da wir ohne andere Menschen nicht überleben konnten bzw. leben können. Magenknurren langfristig zu ignorieren, ist lebensgefährlich. Trauerimpulse zu übergehen, ist im Alltag häufig anzutreffen. Ich habe aufgrund vieler eigener Verlusterfahrungen, angefangen beim Suizid des Partners bis hin zum Krebstod der Mutter und ihrer Begleitung im Hospiz, es mir zur Aufgabe gemacht, Trauer auch in Unternehmen zum Thema zu machen. Die Trauer um einen Kollegen oder eine Kollegin oder auch der Umgang mit einem Teammitglied, das nach dem Tod eines nahestehenden Menschen wieder zur Arbeit kommt, braucht Raum und Zeit. Denn unterdrückte, übergangene Trauerimpulse können langfristig die Leistungsfähigkeit der Teammitglieder negativ beeinflussen und Führungskräfte überfordern, wenn sie keinen sicheren Umgang mit derartigen Situationen gelernt haben und Antworten auf die fragenden Blicke ihrer Mitarbeiter fehlen. Verlusterfahrungen in Unternehmen können dabei sehr unterschiedlich sein. Der Suizid des Azubis, die Krebserkrankung einer langjährigen Mitarbeiterin, der Herzinfarkt einer Führungskraft, der Unfall eines Kollegen erfordern einen anderen Umgang als die Trauer beim Bekanntwerden, dass das Team geteilt wird, ein neuer Chef den „alten“ ersetzt oder ein Mitarbeiter sich innerlich dagegen auflehnt, das Team zu verlassen, weil er vielleicht aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand gehen muss. Wenn sich Verantwortliche in Unternehmen dem Thema Trauer stellen und damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des sozialen Engagements in Firmen leisten, können negative Folgen von nicht gelebter Trauer wie Unsicherheit und Motivationsverlust Innere Unruhe und Schlafstörungen Unkonzentriertheit als kognitive Beeinträchtigung Panikattacken als emotionale Überreaktion Kopfschmerzen als körperliche Beschwerden Depressionen als psychische Belastungsfolge Überlastung, Leistungsabfall und Arbeitsunfähigkeit Betriebsklima wird kälter Konfliktpotential und Fluktuation steigen Produktionsausfälle und finanzielle Einbußen begrenzt werden. Mein Anliegen ist es, in Unternehmen Trauerbeauftragte zu etablieren, sie zu informieren und zu befähigen, so dass sie als Ansprechpartner und Krisenmanager in Situationen mit Verlusterfahrung als feste Instanz zur Unterstützung von Führungskräften und Teams zur Verfügung stehen. Bei Interesse sprechen Sie mich gern an.